Logo
Konzept Werkstatt Projekte Kontakt Home
 
  Adresse
  Kundenlogin
  Presse
  Pressespiegel
  Presseservice
  Jobs
   
 
Pressespiegel

(>>>) zurück zur Übersicht
 
+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++

Kameramann; Firmenporträt [20.05.03, 5/2003]

Blurmedia, Lindlar
Das Designstudio Michael Schwertel produziert Fernsehdesign, DVD`s und Animationen für Kunden wie ZDF, VIVA, Haribo und Universal. Schwertel, 29 Jahre alt, blickt trotz Medienkrise auf ein, wie er sich ausdrückt, "Supergeschäftsjahr 2002" zurück.In Zeiten knapper Budgets, sagt er, verschaffe ihm ein "amerikanisches Agentur-Konzept" erhebliche Marktvorteile: Die Produktion für die DVD zur Zeichentrickserie Mr.Bean ist abgeschlossen, und die beiden Filmklassiker Momo und Die Unendliche Geschichte von Michael Ende liegen bereits als DVD in den Verkaufsregalen.

In dem Designstudio in Lindlar bei Köln wird- neben multimedialen Anwendungen für namhafte Sender- auch Fernsehdesign produziert. Die ZDF-Erfolgssendung "Wetten Dass.. !!" stattete Michael Schwertel mit animierten 3D-HARIBO-Goldbären als Vorspann aus. Der Trailer für die ZDF-Expeditionsserie "Goldfieber" und mehrere 3D-Senderkennung für VIVA im vergangenen Jahr stammen sozusagen "aus seiner Maus". Darüber hinaus bietet sein Studio Industriefilmproduktionen, Eventgestaltung und Internet-Dienstleistungen an.

Schwertel ist Absolvent der Kölner Kunsthochschule für Medien und hat sein Geschäft von langer Hand vorbereitet. Schon parallel zu seinem Studium arbeitete er als Designer, neun Jahre lang, unter anderem für den WDR, N-TV, Sat1 und RTL. Öffnet sich in seinem Studio gerade ein Fenster in die Zukunft der Medienlandschaft? Er sieht es sehr pragmatisch:"Die Preise von Proficomputern für Highendproduktionen sind so stark gesunken, dass ich mein Studio mit einem leistungsstarken Computer-Park für einen guten Preis ausrüsten konnte." Diese Ausstattung ermöglicht ihm die Erstellung von visuellen Effekten und 3D-Animationen für Filmtitel zu moderaten Preisen - andere Agenturen hätten da noch teure Computerinvestitionen abzubezahlen.

Als Einzelkämpfer wäre aber auch jemand wie Schwertel zu sehr eingschränkt. Er habe sich in seiner TV-Arbeit "ein Netzwerk zuverlässiger Produktionspartner" aufgebaut, erklärt er. Im Bedarfsfall arbeitet er mit internationalen Medienkünstlern, Programmierern und Filmproduktionsfirmen zusammen:"Die Zeiten grosser Agenturen sind vorbei. Die Kreativen lassen die Hemmschwelle zu Konkurrenten fallen, produzieren gemeinsam in kleinen Projekt-Teams, was die Produktionskosten ebenfalls senkt."

Produziert wird also im "Netzwerk" für und mit Firmen aus ganz Deutschland. Die Koordination der PRojekte geschieht von Lindlar aus. International ist dieser geänderte Arbeitsstil der "New Agencies" nicht neu. Schwertel konnte sich in den USA von entsprechenden namhaften Kleinagenturen überzeugen, als dort ein Jahr früher als in Deutschland der "Medien-Crash" begann. Das hat den sympathischen Optimisten aber eher dazu motiviert, diese Idee auch in Deutschland umzusetzen. Weil sie funktioniert:" grossen Agenturen ist es unmöglich, diese Projekte zu effizienten PReisen zu produzieren, und das merken die Auftraggeber."- Man darf auf die kommenden Projekte des Studios gespannt sein.


(>>>) zurück zur Übersicht